Der Wissenschaftsrat hat den Antrag zur Beschaffung des HLRN-Nachfolgerechners an den Standorten Berlin (ZIB) und Niedersachsen (Universität Göttingen) mit der bestmöglichen Note ausgezeichnet. Neben dem Zuse Institut Berlin wurde als Standort in Niedersachsen die Universität Göttingen ausgewählt. Insbesondere wurde hervorgehoben, dass sich beide Standorte ideal sowohl hinsichtlich ihrer methodenwissenschaftlichen Forschung als auch den anwendungswissenschaftlichen Schwerpunkten ergänzen. Seit der Gründung des HLRN-Verbunds im Jahr 2002 wird die Rechenleistung von einer breiten Wissenschafts-Community in Norddeutschland genutzt, die laut Wissenschaftsrat die für eine effektive Nutzung des Systems notwendige Erfahrung höchst überzeugend einbringt und sehr gut in die nationale HPC-Versorgungspyramide integriert ist. Im September 2018 wird der mit einer Investitionssumme von 30 Mio. Euro veranschlagte HLRN-IV den seit 2013 betriebenen HLRN-III ersetzen. (Kontakt: Thomas Steinke, ZIB)