Das europäische Pilot­projekt EOSCpilot als Auftakt zur geplanten “European Open Science Cloud” (EOSC) hat nach positiver wissen­schaftlicher Begut­achtung im Oktober eine Förder­zusage in Höhe von ca. 10 Mio. Euro für zwei Jahre erhalten. Getragen wird es von 33 wissen­schaftlichen Ein­richtungen aus 11 verschiedenen europäischen Ländern, darunter herausragende nationale Wissen­schafts­organi­sationen wie CEA und CNRS aus Frankreich, CNR und INFN aus Italien, DESY, MPG und KIT aus Deutsch­land, JISC und STFC aus England sowie SURF aus den Nieder­landen, wie auch europäische Ein­richtungen ECRIN, EMBL und XFEL. Der Fokus des Projektes liegt auf der Über­windung der Frag­mentierung der europäischen Forschungs­infra­struktur und der Ent­wicklung eines kolla­borativen Ansatzes, um den Zugang zu Forschungs­daten auch über Disziplin­grenzen hinweg zu erleichtern. Dazu sollen sowohl wissen­schaftliche und technische, als auch kulturelle Heraus­forderungen adressiert werden. Die Gesamt­projekt­leitung liegt bei STFC (UK). Die Erarbeitung von Rahmen­verträgen zur Governance sowie einer Open Science Policy sind dabei ebenso geplant wie die Klärung der Inter­operabilität und die Einbeziehung verschiedener wissen­schaftlicher Domänen als Pilot-Nutzer. Der Europäischen Kommission zufolge soll die EOSC für viele Jahre eine tragende Rolle zur Unterstützung von „Open Science“ einnehmen. Weitere Informationen: http://ec.europa.eu/research/openscience