HPC rechnet sich ::: Wissens- & Technologietransfer

Projektauswahl nach Fördergeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung

4. HPC-Call (IKT 2020 - Forschung für Innovationen)
Die Entwicklung der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft ist eine der Zukunftsaufgaben der "Neuen Hightech-Strategie – Innovationen für Deutschland" der Bundesregierung. Im Rahmen des Förderprogrammes "IKT 2020 - Forschung für Innovationen" fördert das BMBF mit dem 4.HPC-Call den Forschungsschwerpunkt "Hoch- und Höchstleistungsrechnen". Um die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands in diesem Bereich weiter auszubauen, soll diese Maßnahme HPC-Anwender bei der nachhaltigen Erschließung der Potenziale moderner HPC-Architekturen für ihre eigene Forschung unterstützen und Innovationen im Bereich der HPC-Methodik/Werkzeuge/Software ermöglichen. Gefördert werden interdisziplinäre Verbundprojekte, die die Software-Herausforderungen für Many-Core-Umgebungen und hoch-skalierbare Rechner anhand konkreter Anwendungen adressieren. Außerdem sind der Kompetenzaufbau bei HPC-Experten und Anwendern sowie die Profilbildung der HPC-Wissenschaftler, die Unterstützung von Aus- und Weiterbildung sowie die Strahlkraft der Aktivitäten über die Projektgrenzen hinaus wichtige Förderkriterien.
Zeitraum Februar 2016 bis April 2019
Webseite https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung.php?B=1032
Thema Anwendungsorientierte HPC-Software für das Hoch- und Höchstleistungsrechnen in Wissenschaft und Wirtschaft
Förderzeichen 01|H15001-06
Fördervolumen 8.545.531 €
3. HPC-Call (IKT 2020 - Forschung für Innovationen)
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beabsichtigt mit dieser Fördermaßnahme, HPC-Anwender bei der nachhaltigen Erschließung der Potentiale der modernen HPC-Architekturen für ihre eigene Forschung zu unterstützen und gleichzeitig nachhaltige Innovationen im Bereich der HPC-Methodik/Werkzeuge/Software zu ermöglichen. Damit soll für die HPC-Experten vor allem die eigene Profilbildung sowie der Kompetenzauf- und -ausbau und für die Anwender insbesondere der Kompetenzaufbau verbunden sein.
Anhand konkreter Anwendungen aus Wissenschaft oder Wirtschaft sollen im interdisziplinären Verbund erweiterte oder neue Ansätze im Bereich der Software auf skalierbaren Hoch- und Höchstleistungsrechnern entwickelt werden, die die Herausforderungen einer massiv skalierbaren Rechnerarchitektur, verteilten Speicherarchitekturen und/oder neuer ­Prozessortypen löst.

Themenschwerpunkte sind die effektive Portierung von Simulationssoftware auf skalierbare HPC-Systeme, die Werkzeug-Entwicklung zur Optimierung sowie Leistungssteigerung unter Berücksichtigung der Energieeffizienz und neue Methodiken (Compiler, Betriebssystem, etc.) zur hardware-unabhängigen Programmierung heterogener HPC-Systeme.
Zeitraum Juli 2013 bis Dezember 2016
Anzahl Projekte 9
Webseite http://www.bmbf.de/foerderungen/18922.php
Thema Anwendungsorientierte HPC-Software für skalierbare Parallelrechner
Förderzeichen 01|H13001-09
Fördervolumen 11.840.374 €
ELP
Im Rahmen von ELP wird unter Zuhilfenahme von Methoden der Compiler- und Laufzeittechnologie eine effektive Laufzeitunterstützung entwickelt, um leistungsfähige Softwarewerkzeuge in den Arbeitsfluss zu integrieren und insgesamt die Komplexität...
FAST
Das FAST-Projekt beschäftigt sich mit der zeitlichen und räumlichen Platzierung von Prozessen in Hochleistungsrechnern der Zukunft. Es wird angenommen, dass sich der aktuelle Trend in der Hardwareentwicklung fortsetzen wird und die CPU-Leistung...
FEPA
Das FEPA Projekt entwickelt eine Software Infrastruktur die es HPC-Rechenzentren ermöglicht die Applikationsperformance und Energieeffizienz auf grossen HPC Systemen global zu überwachen.
HONK
Das Projektteam entwickelt eine CFD-Software für Realgas- und Mehrphasenströmungen, die moderne Hardware-Architektur berücksichtigt und ausschöpft. Als Grundlage dient die am IAG der Universität Stuttgart entwickelte CFD-Software...
HPC-OM
Ziel des Forschungsvorhabens ist die anwendungsbezogene Entwicklung von innovativen Algorithmen und HPC-Software für die Durchführung von Multiskalen-Maschinensimulationen in der OpenModelica-Entwicklungsumgebung.
MyThOS
Das Projekt MyThOS zielt auf die Reduzierung des durch das Betriebssystem implizierten Overheads innerhalb HPC-Szenarien ab, um das Parallelisierungsmaß und somit die Performanz von HPC-Anwendungen zu erhöhen.
SIMOPEK
Das Hauptziel des Vorhabens SIMOPEK ist die Optimierung der Energieeffizienz von Höchstleistungsrechenzentren durch die Entwicklung von Methoden und Software zur Modellierung und Simulation der Energiekreisläufe unter Einbezug des dynamischen...
Score-E
Das Hauptziel des Projekts Score-E ist es, benutzerfreundliche Werkzeuge für die Analyse und Optimierung des Energiebedarfs von HPC-Anwendungen zu entwicklen und zur Verfügung zu stellen.
SkaSim
Die molekulare Modellierung und Simulation ist eine Schlüsseltechnologie der chemischen Industrie der Zukunft. Das Projekt SkaSim wird es ermöglichen, auf diesem Gebiet eine Spitzenposition zu erreichen und zu halten.
2. HPC-Call (IKT 2020 - Forschung für Innovationen)
In einer zweiten Förderrunde 2010 fördert das BMBF im Rahmen des Förderprogramms "IKT 2020 - Forschung für Innovationen" gemeinsame Verbundprojekte von Wissenschaft und Wirtschaft, die gezielt die Herausforderungen der Software für Many-Core-Umgebungen und hochskalierbare Rechner adressieren. Aus mehr als 80 eingereichten Skizzen mit einem Antragsvolumen von mehr als 100 Mio. Euro wurden durch eine international besetzte Gutachterkommission insgesamt 12 Forschungsvorhaben zur Förderung ausgewählt.

Mit der Förderung sollen Herausforderungen wie die Erweiterung der vorherrschenden sequentiellen bzw. parallelen Programmiermethoden zu einer Verbindung aus parallelen und verteilten Programmiertechniken, die Beseitigung des zunehmenden Engpasses aufgrund begrenzter Memory-Bandbreite bei steigender Prozessorleistung, die Entwicklung geeigneter betriebssystemnaher Softwarekonzepte, neuer Entwicklungsumgebungen für heterogene Systeme sowie eine engere Verzahnung von Simulation und Visualisierung adressiert werden.
Zeitraum April 2011 bis Juli 2014
Anzahl Projekte 12
Webseite http://www.bmbf.de/foerderungen/14191.php
Thema HPC-Software für skalierbare Parallelrechner
Förderzeichen 01|H11001-12
Fördervolumen 16.073.628 €
ECOUSS
Das ECOUSS Projekt zielt darauf ab, die Compilerfähigkeiten dahingehend auszubauen, dass der Programmierer den Compilierprozess intelligent erweitern und steuern kann, so dass domänenspezifische Optimierungen schnell konstruiert und über...
ENHANCE
Seit dem Aufkommen programmierbarer Grafikkarten sind Beschleuniger auch im HPC verbreitet, um Fragestellungen kosteneffizienter auf deutlich kleineren Clustern zu rechnen. ENHANCE vereinfacht die dafür notwendige Software-Entwicklung, indem Schleifen...
FEToL
Eine fehlertolerante Umgebung für peta-scale MPI Löser
GASPI
Ziel des GASPI Projektes ist es aus dem PGAS-API (GPI) des Fraunhofer ITWM ein für die breite HPC-Community geeignetes Programmierwerkzeug zu entwickeln und durch die Definition eines Standards eine verlässliche Basis für zukünftige...
HISEEM
Hocheffiziente integrierte Simulation von Elektromembranverfahren zur Entsalzung von Meerwasser
HPCFLiS
Im Rahmen des vom BMBF geförderten Projektes (HPC-FLiS) wollen das Institut für Nachrichtentechnik der TU Dresden und das ZIH gemeinsam mit dem DLR in Köln, der Universität Paderborn und der Siemens AG ein Framework entwickeln, das...
IAA
Das Ziel des Projektes ist innerhalb kurzer Zeit für wenige geeignete und produktionsrelevante Lastfälle das volle Potential von GPGPUs in einem Rechenknoten als auch in einem Clusters von hybriden Rechenknoten, d.h. Rechenknoten mit GPGPUs,...
LMAC
Ziel dieses Vorhabens ist es, aufbauend auf erfolgreichen methodischen Vorarbeiten der Konsortialpartner, etablierte Leistungsanalysewerkzeuge mit automatischer Funktionalität zur Untersuchung der Leistungsdynamik auszustatten.
NGSgoesHPC
Die Kombination des Einsatzes von Sequenzierautomaten der neuesten Generation mit einer effizienten Nutzung aktueller Rechnerarchitekturen ermöglicht es, genetisch bedingte Erkrankungen schneller aufzuklären und, wie beispielsweise im Falle...
SIOX
Hauptziel von SIOX ist es, einen Überblick über alle E/A-Aufrufe auf einem HPC-Dateisystem zu gewinnen und diese Informationen für seine Optimierung zu verwenden.
UIMA-HPC
Die Herausforderung in diesem Projekt ist die volle Breite der Quellen-Formate: Texte und Bilder, Spalten und Bildunterschriften, Tabellen und Diagramme, Kolumnen und blogs, die alle automatisch, aber mit Sinn und Fachverstand interpretiert werden sollen.
hpCADD
Hochgenaue Rechenmethoden benötigen im Regelfall außerordentlich lange (serielle) Rechenzeiten, so dass sich der prinzipielle Vorteil der computergestützten Verfahren im Umfeld der industriellen Pharmaforschung nur dann entfalten kann,...
1. HPC-Call (IKT 2020 - Forschung für Innovationen)
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) veröffentlichte 2007 im Rahmen des Forschungsprogrammes "IKT 2020 - Forschung für Innovationen" die Bekanntmachung "HPC-Software für skalierbare Parallelrechner".

Die Förderung beinhaltet die Entwicklung einer Software-Infrastruktur, die Schritt hält mit den stetig wachsenden Anforderungen an die Simulationsmethoden und Modellierungsverfahren, mit der rasanten Entwicklung der Multicore-Rechnerarchitekturen sowie mit der Steigerung von Effizienz, Qualität und Zuverlässigkeit. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Reduzierung des Energieverbrauchs.
Zeitraum Oktober 2008 bis Juni 2012
Anzahl Projekte 14
Webseite http://www.bmbf.de/foerderungen/11830.php
Thema HPC-Software für skalierbare Parallelrechner
Förderzeichen 01|H08001-14
Fördervolumen 18.522.618 €
ASIL
ASIL befasst sich mit der Entwicklung effizienter und robuster Lösungsverfahren für größte Gleichungssysteme und der Erstellung einer Softwarebibliothek.
ELPA
Es sollen effiziente Algorithmen für das Eigenwertproblem bei großen symmetrischen Matrizen entwickelt und für den Einsatz auf sehr hohen Prozessor-Core-Zahlen zukünftiger Petaflop-Rechner parallelisiert, portiert und optimiert werden.
HI-CFD
Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung generischer Methoden und Werkzeuge für die Adaption und Optimierung strömungsmechanischer Codes auf Many-Core HPC Architekturen und deren exemplarische Anwendung auf die DLR-Codes TAU und TRACE.
IMeMo
Im Projekt sollen die international erfolgreichen MD- Codes der Anwendungspartner ITT/ LTD in die Lage versetzt werden, den Leistungsgewinn zukünftiger Rechner nutzen zu können. Um große Cluster von Multi-Core-Prozessoren effizient zu...
ISAR
Im Rahmen des Projektes wird eine skalierbare Systemüberwachung realisiert, die in verteilter Weise automatisch kritische Systemeigenschaften bestimmt.
J-Cell
Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung einer robusten, hoch-skalierbaren verteilten Laufzeitumgebung für Cluster aus heterogenen Mehrkernprozessoren (Cell-Prozessor).
SILC
Das Hauptziel des SILC-Projektes ist das Design und die Implementierung einer gemeinsamen Infrastruktur zur Instrumentierung und Laufzeit-Datenerfassung für die bereits etablierten Performance-Tools Periscope, Scalasca, TAU und Vampir.
SKALB
Bestehende Lattice-Boltzmann-Verfahren sollen so zur Lösung praxisrelevanter Multi-Physik-Anwendungsfälle auf hochskalierenden Parallelrechnern erweitert und optimiert werden.
STEDG
Dieses Projekt betrachtet die gesamte Software-Entwicklung zur numerischen Simulation instationärer Strömungen aus komplexen Anwendungen.
ScaFaCoS
Es soll eine parallele Bibliothek für langreichweitige Wechselwirkungen in atomistischen Systemen für Simulationen auf massiv parallelen Architekturen erstellt werden.
ScalES
Zentrales Ziel des Projektes ist, ausgehend von vorhanden und langjährig erprobten Komponenten, ein prototypisches aber durchaus produktiv nutzbares, flexibles und hochskalierbares Erd-System-Modell.
TIMaCS
Konzeption und Realisierung einer robusten und hochskalierbaren Monitoringlösung, Entwurf und die Realisierung eines auf Virtualisierungskonzepten basierenden Systems zur Partitionierung und dynamischen Nutzungszuordnung von sehr großen Rechensystemen
VisPME
Ziel des Vorhabens ist das Erstellen einer flexiblen, hochparallelen, skalierbaren Integrationsumgebung zur Postprozessierung und interaktiven Visualisierung, das dem gesteigerten Datenaufkommen aus den verschiedenen Disziplinen gerecht wird, indem es...
eeClust
Das Projekt hat das Ziel, das Verhalten paralleler Programme zum Energieverbrauch eines Rechnerclusters während des Programmlaufs in Beziehung zu setzen.

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Performance Engineering für wissenschaftliche Software (DFG)
Im Rahmen der Ausschreibung "Performance Engineering für wissenschaftliche Software" fördert die DFG sechs von insgesamt 14 eingereichten Projekten. Unterstützt werden damit Projekte mit Konzepten zur Steigerung der Effizienz von Codes sowie zur Sensibilisierung der HPC-Nutzer und deren Akzeptanz in diesem Bereich. Die zur Förderung empfohlenen Anträge werden von der DFG-Prüfungsgruppe als geeignet eingestuft, entweder lokal, ortsübergreifend oder auch national IT-Dienste so zu verbessern, dass eine große Zahl von Wissenschaftlern davon profitieren und HPC- Installationen effizienter genutzt werden.
Zeitraum Januar 2017 bis Dezember 2019
Anzahl Projekte 2
Webseite http://www.dfg.de
Thema Performance Engineering für wissenschaftliche Software
EPE
Mit EPE werden die in Rheinland-Pfalz und Hessen bestehenden Kompetenznetzwerke ausgebaut und die wissenschaftliche HPC-Expertise der Projektbeteiligten an die Nutzerinnen und Nutzer der Hochleistungsrechner weitergegeben. Ziel ist die Verbesserung der...
PeCoH
Im Kooperationsprojekt der Hamburger Rechenzentren werden Services etabliert und Forschungen durchgeführt um das Performance Engineering zu fördern.
SPPEXA Phase II (Schwerpunktprogramm 1648 Software for Exascale Computing (SPPEXA))
Im Januar 2016 startet die zweite Drei-Jahres-Phase des DFG-Schwerpunktprogramms "1648 Software for Exascale Computing" (SPPEXA).
Zwölf der dreizehn bestehenden Projekte aus Phase 1 (2013-2016) wurden verlängert, und weitere vier Projekte (ADA-FS, AIMES, ExaDG, MYX) stoßen hinzu.
Eine weitere Neuerung in Phase 2 besteht in der Internationalisierung von SPPEXA. Durch gemeinsame Planung von DFG, ANR (Agence Nationale de la Recherche) und JST (Japan Science and Technology Agency) werden in Phase 2 vier bi- (deutsch-japanisch) und drei trilaterale (deutsch-französisch-japanisch) Projekte gefördert.
Erfahren Sie mehr über die SPPEXA-Projekte unter www.sppexa.de
Zeitraum Januar 2016 bis Dezember 2018
Webseite http://www.sppexa.de
SPPEXA Phase I (Schwerpunktprogramm 1648 Software for Exascale Computing (SPPEXA))
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat im Oktober 2011 das Schwerpunktprogramm 1648 „Software für Exascale-Computing“ (SPPEXA) eingerichtet. Das Programm ist auf sechs Jahre angelegt und fördert Grundlagenforschung im Bereich HPC-Software. Hauptziel ist es, tragfähige Lösungen für die großen Herausforderungen des HPC im Paradigmenwechsel von moderat parallelen (64-1024 Cores) zu massiv parallelen Systemen mit mehr als zehn Millionen Cores, einer Leistung von einer Trillion Gleitkommaoperationen und darüber hinaus zu finden. SPPEXA adressiert insbesondere die Verbindung relevanter Anwendungsgebiete aus Mathematik und Informatik mit den Anforderungen aus den Bereichen „Computational Science and Engineering“ (CSE) und HPC.

Ab Januar 2013 werden sich 13 Kooperationsprojekte mit verschiedenen Herausforderungen für die Software-Seite des Themas Exascale Computing befassen. Mindestens zwei der Kategorien Algorithmen, Anwendungen, Programmierung, System-Software, Datenmanagement und Software-Werkzeuge werden von jedem der 13 Projektverbünde mit jeweils drei bis fünf Partnern über drei Jahre bearbeitet.
Zeitraum Januar 2013 bis Dezember 2015
Webseite http://www.sppexa.de

Europäische Union

EU-Call ICT 2011.9.13 (FP7)
Seit 2011 werden aktuell drei europäische Exascale-Projekten aus dem FP7-ICT-2011-7 Aufruf gefördert. Während die beiden Projekte DEEP und Mont-Blanc einen stark Hardware getriebenen Ansatz verfolgen nutzt CRESTA einen Co-Design-Ansatz.
Zeitraum Oktober 2011 bis September 2014
Webseite http://www.sppexa.de