HPC rechnet sich ::: Wissens- & Technologietransfer

IAA
Industrielle Anwendungsfälle auf parallelen Rechnersystemen mit heterogenen Rechenknoten

Überblick
Projektlaufzeit Mai 2011 - Januar 2013
Förderung Bundesministerium für Bildung und Forschung 2. HPC-Call
Webseite http://iap.hlrs.de/iap/index.html
Beschreibung
Das Ziel des Projektes ist innerhalb kurzer Zeit für wenige geeignete und produktionsrelevante Lastfälle das volle Potential von GPGPUs in einem Rechenknoten als auch in einem Clusters von hybriden Rechenknoten, d.h. Rechenknoten mit GPGPUs, zu demonstrieren bzw. zu bestimmen.
Die Portierung und Optimierung der Pakete der Softwarehersteller Siemens und ESI bezieht sich auf separate Kernel, die Bedeutung über das Projekt hinaus haben oder deren Optimierung sowohl auf GPUs als auch auf Many-Core-Prozessoren eine erhebliche Tragweite hat. Das betrifft den entsprechenden Code, viel mehr jedoch die Optimierungsansätze für die drei Verfahren, die direkte Lösung schwach besetzter Gleichungssysteme, Krylovraum Verfahren und Partikelmethoden, hier SPH (Smooth-Particle-Hydrodynamics).
Kontakt / Ansprechpartner

Dr. Andreas Findling (Andreas.Findling@EMEA.NEC.COM)

Organisatorischer Kontakt

NEC HPCE GmbH
Heßbrühlstraße 21
70565 Stuttgart
Germany