Am 27. / 28. Oktober fand in Erlangen das Kickoff-Meeting für das GreenHPC-Projekt „Quelloffene Lösungsansätze für Monitoring und Systemeinstellungen für energieoptimierte Rechenzentren“ (EE-HPC) statt, das vom BMBF über drei Jahre gefördert wird. Dem von der Friedrich-Alex-ander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordinierten Verbundprojekt gehören neben dem NHR@FAU die RWTH Aachen, das HLRS, das DKRZ sowie als Industriepartner die Hewlett-Packard GmbH an. Die Intel Germany GmbH beteiligt sich als assoziierter Partner. Ziel des Vorhabens ist die automatisierte Optimierung der Energieeffizienz von HPC-Systemen. Durch eine jobspezifische Steuerung und Optimierung der Hardwarekonfiguration sowie der Laufzeitumgebungen (OpenMP und MPI) soll die Energieeffizienz von Clustern durch eine reduzierte Leistungsaufnahme bei gleichzeitiger Durchsatzmaximierung erhöht werden. Als Basis dient ein systemweites jobspezifisches Framework zum Performance- und Energiemonitoring, das auf ClusterCockpit basiert. Für die Ermittlung der Parameter werden analytische Modellierung, maschinelles Lernen und empirische Methoden kombiniert. Die Gesamtlösung soll für unterschiedlichste Anwendungen nutzbar sein und wird auf den Produktivsystemen aller Projektpartner getestet. Am DKRZ wird die Umgebung exemplarisch eingesetzt, um Anwendungen auf dem Gebiet der Klimaforschung auf unterschiedlichen HPC-Architekturen zu testen und die energieeffizienteste Lösung zu ermitteln.