SES-HPC
Dienstleistung und Schulung für erfahrene und neue HPC Tier 3 Nutzer

Überblick

Icon date
Projektlaufzeit
Juli 2017 - Juni 2020
Icon hashtag
Stichworte
Simulation

Förderer

Beschreibung

Deutschland hat eine breite Palette von Hochleistungsrechenzentren, von vielen vergleichsweise kleinen auf der Ebene einzelner Universitäten (sogenannte Tier-3-Zentren) bis zu einigen wenigen Rechenzentren auf nationaler und europaweiter Ebene (Tier 1/Tier 0). Diese „Pyramide“ von Ressourcen für High Performance Computing (HPC) effizient zu nutzen bedeutet, dass geeignete und speziell zugeschnittene Software zur Verfügung stehen muss. Um dies zu erreichen ist es notwendig, dass Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler das Wissen, die Ausbildung und die Zeit haben, ihre Software zu optimieren oder von Anfang an im Hinblick auf effiziente Nutzung von Hochleistungsrechnern zu entwickeln.

Ressourcen von Rechenzentren auf allen Ebenen der HPC-Pyramide lassen sich nur dann effizient nutzen, wenn Angebote für Training und Unterstützung der Nutzer auch auf allen Ebenen vorhanden sind. Allerdings lässt sich eine Diskrepanz beobachten: auf höheren Ebenen gibt es eine große Anzahl von Angeboten, aber umso weniger Unterstützung je weiter unten auf der Pyramide man sich befindet. Dabei sind es gerade die Tier-3-Zentren, in denen die Nutzer zuerst ihre HPC-Kompetenzen entwickeln, und in denen sie frühzeitig gezielt angesprochen und unterstützt werden könnten.

Ziel dieses Projekts ist deshalb die Unterstützung und das Training von Nutzern auf der Tier-3-Ebene. Das Projekt ist auf fünf „Säulen“ aufgebaut:

Die erste Säule ist das Training von wenig erfahrenen Nutzern. Einerseits werden Kurse über die Grundlagen der Entwicklung von Simulationssoftware entwickelt, die dazu dienen sollen, neue Nutzer an das Thema heranzuführen. Andererseits sollen Kurse zur Optimierung und Parallelisierung erfahreneren Nutzern (insbesondere solchen, die auf eine höhere Ebene wechseln wollen) eine Steigerung der Effizienz ihrer Software ermöglichen.

Die zweite Säule ist die Unterstützung von erfahrenen Entwicklerinnen und Entwicklern von Simulationssoftware bei der Effizienzsteigerung ihrer Software. Diese Unterstützung soll in Analysen der Effizienz von vorhandener Software und Beratung bei der Entwicklung von Verbesserungen bestehen.

Die dritte Säule ist die Unterstützung von Nutzern, die mit kommerziellen oder anderen nicht von ihnen selbst erstellten Softwarewerkzeugen rechnen. Hier soll Hilfe beim Finden von optimalen Einstellungen und bei der Suche nach und Bewerbung um HPC-Ressourcen angeboten werden.

Die vierte Säule ist die Unterstützung beim Umstieg auf eine höhere Ebene. Sie soll einerseits aus dem Finden von geeigneter HPC-Hardware und der Hilfe bei administrativen Angelegenheiten, und andererseits aus Tests und Evaluierung der Simulationssoftware bestehen.

Schließlich soll als fünfte Säule ein organisierter Wissenstransfer etabliert werden, indem Workshops organisiert werden und Online-Ressourcen (z.B. Wiki) mit bewährten Praktiken erstellt und gepflegt werden.

Kontakt / Ansprechpartner

Prof. Dr. Sabine Roller

Organisatorischer Kontakt

Daniel Harlacher

Technischer Kontakt